Fundament

Ohne Fundamentguss gibt es verschiedene Arten des Gebäudefundaments, daher ist es vernünftig, von seiner Einrichtung bis seiner Dämmung sowie Ausbau zu wählen, was die Möglichkeit zum Sparen gewährt.

Über den Preis der Fundamentierung des Hauses kann man erst dann sprechen, wenn gewisse Details besprochen werden. Es sind bestimmte architektonische Lösungen, wie z.B. ob das Haus nicht unterkellert wird oder ob im Haus auch zusätzliche Räumlichkeiten vorgesehen werden. Es ist auch sehr wichtig zu wissen, welcher Typ von Tragwänden im Haus ist, deswegen kann man nach geologischen Untersuchungen, nach Feststellung des Grundwasserstandes und der Bodenart selbst zum Grund des Hauses – Frage der Fundamentierung und des Preises – übergehen.

Es ist notwendig zu wissen, was für ein Fundament das ist, damit die am besten geeignete Entscheidung wegen seiner Einrichtung getroffen wird. Also, Fundament des Hauses ist:

  1. Damit Ihr Haus „sich nicht bewegt“, wird das Flachfundament angeboten, das das Haus nicht in einzelnen Segmenten, sondern in gesamter Ebene hält. Solche Lösungen ermöglichen, die Verformung des Fundaments, Frost und Kältebrücken zu vermeiden. Es ist wichtig, zu beachten, dass Arbeiten an solchem Fundament etwas mehr Investitionen für Bodenuntersuchung erfordern, dass die Arbeiten selbst ziemlich kompliziert sind und länger als oberirdische Projekte dauern. Allerdings rechtfertigt sich die Flachfundamentierung, wenn man in der Zukunft will, angerissene Wände oder Hausneigung zu vermeiden.
    2. Je nach Dachdeckung, Tragwände sowie Ausbaumaterialien des Hauses, wenn sie schwer wiegend ausgewählt werden, wird für Fundamentierung das Streifenfundament angeboten, das aus zwei Typen gewählt werden kann: Blockgründung, wenn das Fundament aus den Blöcken verschiedener Herstellern gelegt wird, oder Ortbetonfundament, das einen festeren Rahmen des Fundaments des Hauses bildet, aber wird seltener verwendet. Es ist zu erinnern, dass wenn die architektonische Lösung leichtere Hauskonstruktionen und Belastung auf das Fundament vorsieht, ist es in diesem Fall ratsam, geeigneteres und preisgünstigeres – Bohrfundament – zu wählen.
    3. Ein der populärsten Verfahren ist es, wenn das Rostwerk nach für den Bau gewählter Stelle in den Boden nicht weniger als 35-65 cm (empfohlen zur Vermeidung der Kaltbrückenbildung) eingebettet wird – Bohrfundament. Solcher Vorschlag ist einer der beliebtesten und wird am häufigsten beim Bau von Einzelhäusern eingesetzt. Diese Art von Fundament wird relativ schnell gelegt, wenn im Loch der Erdbohrung fertige Basis der Stahleinlage eingelassen und mit Beton gegossen wird. Solches Fundament ist stabil, die Arbeiten nehmen nicht viel Zeit, was den Bauprozess selbst beschleunigt und die Kostenersparnis ermöglicht. In Übereinstimmung mit den oben genannten Empfehlungen werden im Sockelbereich entstehende Kältebrücken vermieden und Betreten des Hauses von Nagetieren verhindert.
    4. Ein der stärksten Fundaments im Angebot ist die Pfahlgründung, die in Stahlbetonpfähle, Betonpfähle, Stahlpfähle sowie Holzpfähle unterteilt und, abhängig von der Komplexität des Hausprojekts, in den Boden alle 1-1,5 Meter eingerammt werden; in die Tiefe eingerammte Pfähle reichen bis zur 9-11-12-Meter-Tiefe. Aufgrund der Bodeneigenschaften hilft das Bohrfundament nicht immer, daher kann die Beständigkeit nur durch Pfahlgründung gesichert werden. Denken Sie jedoch daran, dass solche Fundamentierung nicht billig ist.